Pädiatrie

Spielend lernen, das 
Leben zu meistern

Pädiatrie
Die Ergotherapie in der Pädiatrie wird eingesetzt, um die Entwicklung von Kindern, vom Säuglings- bis ins Jugendalter, zu fördern: zum Beispiel wenn die Entwicklung verzögert ist oder die Handlungsfähigkeit und Selbständigkeit eines Kindes eingeschränkt ist. Auch Beeinträchtigungen durch Krankheit oder Behinderung können mit den Methoden der Ergotherapie positiv beeinflusst werden. Die Elternarbeit hat in diesem Bereich eine besondere Bedeutung: Durch Gespräche und Schulungsprogramme werden Eltern in die Therapie mit einbezogen; denn das Ziel der Therapie ist, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Dies schließt auch einen interdisziplinären Austausch mit anderen betreuenden Personen ein.

Im Mittelpunkt der Therapie steht jedoch immer das Kind mit seinen emotionalen, geistigen und körperlichen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Defiziten. Diese werden anhand von Tests erfasst und analysiert. Darauf baut ein differenziertes und auf das Kind angepasstes Behandlungskonzept auf. Die Ergotherapie arbeitet stets mit der Motivation des Kindes: Die angebotenen Aktivitäten in der Therapie sollen dem Kind Spaß machen. Nur so kann es freudvoll und selbständig handeln.

Behandlungsziele sind unter anderem:
• Größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag, in der Schule und in der Freizeit
• Vermeidung von Folgeschäden und Entwicklungsverzögerungen

• Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Tonusregulation und der Koordination
• Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen, sensorische Integration und
  die Verbesserung der Körperwahrnehmung und des Körperschemas
• Entwicklung und Verbesserung von kognitiven Fähigkeiten wie
  Konzentration und Ausdauer
• Entwicklung von sozioemotionalen Kompetenzen, u. a. in der emotionalen
  Steuerung der Affekte, der Motivation oder der Kommunikation

• Integration des Kindes in Familie und Umwelt

Wir behandeln unter anderem nach:
• Behandlungskonzepten von Ayres (Sensorische Integrationstherapie),
  Affolter, Bobath, Frostig
• Verhaltenstraining in der Gruppe (Thop, Petermann, Krowatschek etc.)

• Marburger Konzentrationstraining in der Gruppe

• Attentioner (Aufmerksamkeitstraining in der Gruppe bei ADS/ADHS)
• Neuro- und Biofeedbacktraining

• NLP (Neurolinguistisches Programmieren)
• Prävention


Pädiatrie

Spielend lernen, das 
Leben zu meistern

Pädiatrie
Die Ergotherapie in der Pädiatrie wird eingesetzt, um die Entwicklung von Kindern, vom Säuglings- bis ins Jugendalter, zu fördern: zum Beispiel wenn die Entwicklung verzögert ist oder die Handlungsfähigkeit und Selbständigkeit eines Kindes eingeschränkt ist. Auch Beeinträchtigungen durch Krankheit oder Behinderung können mit den Methoden der Ergotherapie positiv beeinflusst werden. Die Elternarbeit hat in diesem Bereich eine besondere Bedeutung: Durch Gespräche und Schulungsprogramme werden Eltern in die Therapie mit einbezogen; denn das Ziel der Therapie ist, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Dies schließt auch einen interdisziplinären Austausch mit anderen betreuenden Personen ein.

Im Mittelpunkt der Therapie steht jedoch immer das Kind mit seinen emotionalen, geistigen und körperlichen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Defiziten. Diese werden anhand von Tests erfasst und analysiert. Darauf baut ein differenziertes und auf das Kind angepasstes Behandlungskonzept auf. Die Ergotherapie arbeitet stets mit der Motivation des Kindes: Die angebotenen Aktivitäten in der Therapie sollen dem Kind Spaß machen. Nur so kann es freudvoll und selbständig handeln.

Behandlungsziele sind unter anderem:
• Größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag, in der Schule und in der Freizeit
• Vermeidung von Folgeschäden und Entwicklungsverzögerungen

• Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Tonusregulation und der Koordination
• Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen, sensorische Integration und
  die Verbesserung der Körperwahrnehmung und des Körperschemas
• Entwicklung und Verbesserung von kognitiven Fähigkeiten wie
  Konzentration und Ausdauer
• Entwicklung von sozioemotionalen Kompetenzen, u. a. in der emotionalen
  Steuerung der Affekte, der Motivation oder der Kommunikation

• Integration des Kindes in Familie und Umwelt

Wir behandeln unter anderem nach:
• Behandlungskonzepten von Ayres (Sensorische Integrationstherapie),
  Affolter, Bobath, Frostig
• Verhaltenstraining in der Gruppe (Thop, Petermann, Krowatschek etc.)

• Marburger Konzentrationstraining in der Gruppe

• Attentioner (Aufmerksamkeitstraining in der Gruppe bei ADS/ADHS)
• Neuro- und Biofeedbacktraining

• NLP (Neurolinguistisches Programmieren)
• Prävention


DESIGN Conactor
CMS Fixfox